Kategorie 3: Das Sport- und Bewegungsangebot für Flüchtlinge


Die noninierten Vereine sind:

TB Neckarhausen

Innovative Einbindung von Flüchtlingen in den sportlichen und außersportlichen Bereich des Sportvereins im Rahmen eines Netzwerkes von Arbeitskreis Asyl und Unternehmern, darunter u. a. Freiwilliges Soziales Jahr eines über den Sport in den Verein integrierten syrischen Flüchtlings, der in Kindergärten und Schulen Kinder zum Sporttreiben animiert und zugleich eigeninitiativ und ehrenamtlich aktive Flüchtlingsarbeit leistet.

VfL Herrenberg

Der VfL Herrenberg integriert Flüchtlinge in den alltäglichen Sportbetrieb. Wichtig ist den Vereinsvertretern, die Menschen in den Vereinsalltag zu integrieren, um Sozialkompetenz zu vermitteln und das Einleben zu erleichtern. Es werden auch sportliche Betätigungen für die Flüchtlinge angeboten, die nur kurz in Herrenberg sind, um den Weg für andere Sportvereine und Institutionen in den Orten, denen die Flüchtlinge später zugeteilt werden, zu bahnen.

Sportkreisjugend Stuttgart

Die Sportkreisjugend Stuttgart startete im Jahr 2015 ein Projekt zur Integration von Flüchtlingen: „Get 2gether – Aktiv für Stuttgart“. Hierbei geht es darum, jungen zugewanderten Menschen, Möglichkeiten der Teilhabe an Bildungs- und Freizeitaktivitäten in Stuttgart zu öffnen. Ein ausgebildetes ehrenamtliches Jugendteam begleitet die neu zugewanderten Migrant/innen oder Flüchtlinge in Sportvereinsangebote ihrer Wahl. Die Sportkreisjugend übernimmt hierbei die Aufgabe passende Angebote in Wohnortnähe zu finden und Absprachen mit den Vereinen zu treffen.